kfmv_Entry_Single_27_0179_RGB_300dpi

Du bist arbeitslos – wir sind für dich da

Wirst du erwerbslos, musst du unverzüglich handeln. Der Kaufmännische Verband klärt dich auf über das Stempeln, das RAV, Arbeitslosengeld, Kurse und wo du Hilfe erhältst.

Erste Schritte

  • Überprüfe, ob die vereinbarte bzw. gesetzliche Kündigungsfrist eingehalten wurde. Bei Militär- oder Zivilschutzdienst, Krankheit, Unfall, Schwanger- und Mutterschaft besteht zudem ein besonderer Kündigungsschutz.
  • Melde dich sofort, noch während der Kündigungsfrist (spätestens aber am ersten "arbeitslosen" Tag) persönlich bei der Wohngemeinde oder beim zuständigen Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV). Das RAV hilft dir bei der Stellensuche. Erkundige dich, welche Unterlagen du für die Anmeldung mitbringen musst.
  • Verlange von deinem Unternehmen frühzeitig ein Arbeitszeugnis (oder eine Arbeitsbestätigung). Dieses brauchst du für die Bewerbungen.
  • Stelle deine Bewerbungsunterlagen zusammen und beginne so rasch wie möglich mit der Stellensuche. Bewahre dabei sämtliche Bewerbungen und Antworten auf, denn damit kannst du dem RAV gegenüber deine Bemühungen nachweisen.
  • Auch wenn du selbst gekündigt hast, ohne eine neue Stelle in Aussicht zu haben, oder wenn du mit gutem Grund gekündigt worden bist: Du hast Anspruch auf Leistungen der Arbeitslosenversicherung. Allerdings erhältst du während einer gewissen Zeit noch keine Taggelder.

Stempeln

Bist du beim RAV angemeldet, musst du nachweisen, dass du alles unternimmst, um so rasch wie möglich ins Erwerbsleben zurückzukehren. Dazu gehört:

  • ernsthaft und gezielt nach einer Stelle zu suchen und dich ordentlich zu bewerben
  • regelmässig zu den Beratungs- und Kontrollgesprächen im RAV zu gehen
  • monatlich nachzuweisen, was du unternommen hast, um eine Stelle zu finden

Kommst du diesen Verpflichtungen nicht nach, können dir Taggelder gestrichen werden. Du hast aber auch Anspruch auf Ferien: Nach 60 Tagen kontrollierter Arbeitslosigkeit stehen dir fünf kontrollfreie Tage zu.

Arbeitslosengeld

Für die Auszahlung des Arbeitslosengeldes ist die Arbeitslosenkasse zuständig. Bei der Anmeldung als Arbeitslose/r erhältst du eine Liste von möglichen Kassen. Das bekommst du als Arbeitslosenentschädigung:

  • Suchst du unmittelbar nach Lehrende, nach der Schulausbildung oder Weiterbildung eine Stelle, erhältst du einen Pauschalansatz, sofern dein Lernendenlohn nicht höher liegt. Bist du unter 25 und musst nicht für den Unterhalt von Kindern aufkommen, erhältst du 63.50 Franken pro Tag. Maximal bekommst du 200 Taggelder. Hast du Unterhaltspflichten, erhältst du das Doppelte, also 127 Franken pro Tag (bei maximal 260 Taggeldern).
  • Hast du nach der Lehre bereits eine "normale" Anstellung gehabt und bist danach arbeitslos geworden, hängt die Höhe des Taggelds vom durchschnittlichen AHV-pflichtigen Lohn der letzten 6 bzw. 12 Monate vor der Arbeitslosigkeit ab. Du bekommst 70% davon, in gewissen Fällen 80%, je nach Bestehen einer Unterhaltspflicht sowie der Höhe des Taggeldes. Du erhältst Taggeld pro Werktag (nicht Kalendertag!), weshalb die monatliche Höhe unterschiedlich sein kann.
  • Es kann sein, dass du für eine gewisse Anzahl von Tagen noch kein Taggeld erhältst (mögliche Einstelltage).

Übrigens: Bist du offiziell arbeitslos gemeldet, bist du obligatorisch gegen Unfall versichert.

Kursangebote

Um deine Arbeitsmarktfähigkeit zu verbessern, gibt es eine Reihe von Angeboten: Kurse (z.B. Informatik, Sprachen, Stellenbewerbung), Übungsfirmen (v.a. im kaufmännischen Bereich), Berufspraktika usw. Wenn du an einem Angebot teilnehmen möchtest, musst du dies rechtzeitig beim RAV melden. Während der Teilnahme erhältst du Taggelder, musst aber in der Regel weiterhin eine Stelle suchen.

Die ch Stiftung bietet via RAV für arbeitslose Lehrabgänger/innen ein Berufspraktikum in einer anderen Sprachregion der Schweiz an unter dem Namen "Piaget – Offene Stellen". Es handelt sich um ein Praktikum über sechs Monate im erlernten Beruf. Dabei wird 80% gearbeitet und zu 20% eine Sprachausbildung absolviert. Der Sprachkurs und die Unterkunft werden bezahlt. Für die Berufsarbeit gibt es eine Entschädigung durch die Arbeitslosenkasse.

Hilfe

Denke immer positiv und halte einen Tagesrhythmus ein! Lenke dich zwischendurch ab, um auf andere Gedanken zu kommen. Fühlst du dich dennoch schlecht, hol dir Hilfe – von Familie und Freunden. Informiere dich auch beim RAV über Unterstützungsangebote oder Selbsthilfegruppen. Der Austausch unter Betroffenen tut gut und kann dir wertvolle Inputs geben.

Das musst du wissen

Unser Merkblatt "Arbeitslos nach der Lehre" informiert dich in aller Kürze über alles Wichtige. Als Mitglied kannst du es gratis herunterladen.

Zu den Merkblättern
kfmv_Entry_Silh_Peo_05_0202_K_150dpi

Werde Mitglied. Das lohnt sich!

Deine Vorteile auf einen Blick

Mehr Beratung. Für dich.

Ein Profi-Beratungsteam hilft dir, den Berufsalltag problemlos zu bewältigen. Wir leisten Rechts-, Laufbahn- sowie Jugendberatung und geben Lohnauskünfte.

Zu den Beratungsvorteilen

Hier erhältst du umfangreiche Informationen zum Thema Arbeitslosigkeit.