kfmv_Startup_Single_31_0093_RGB_300dpi

15. Dezember 2016

Zur Übersicht

Controller-­Diplom auf dem Gipfel der Schweizer Berufsbildung

Die beiden Berufstitel im Rechnungswesen und Controlling gehören ab 1. Januar 2017 zur Spitzenklasse der Abschlüsse der höheren Berufsbildung und brauchen keinen Vergleich mit Abschlüssen anderer Bildungswege zu scheuen. Mit dem Berufstitel Diplomierte Expertin/ Diplomierter Experte in Rechnungslegung und Controlling erreicht erstmals eine höhere Fachprüfung das Niveau 8, die höchstmögliche Einstufung im Nationalen Qualifikationsrahmen Berufsbildung (NQR).


Die Eidgenössische Berufsbildungskommission EBBK hat die Einstufungen des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI übernommen. Beide Gremien sind damit den Anträgen des Vereins für die höheren Prüfungen in Rechnungswesen und Controlling gefolgt. Die Berufsprüfung mit dem eidgenössischen Fachausweis wird per 1. Januar 2017 auf Niveau 6 eingestuft, die höhere Fachprüfung mit eidgenössischem Diplom erreicht mit Niveau 8 die höchste Einstufung, die der NQR vorsieht. Damit werden eidgenössisch diplomierte Expertinnen und Experten in Rechnungslegung und Controlling an der Spitze der beruflichen Weiterbildung eingereiht. «Dass die per 1. Januar 2017 eingestuften 138 Abschlüsse der Berufsbildung aus den vielfältigsten Branchen und Bereichen die Niveaus 3 bis 8 des NQR ausschöpfen, verdeutlicht, dass die berufliche Grundbildung und die höhere Berufsbildung gemeinsam ein gut funktionierendes, qualitativ hochwertiges Ausbildungssystem bilden, welches die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes auf allen Ebenen erfüllt», sagt Rémy Hübschi, Abteilungsleiter höhere Berufsbildung des SBFI.

Ein Meilenstein für die Ausbildungen

Der Prüfungsverein und seine beiden Trägerverbände, der Kaufmännische Verband und der Berufsverband veb.ch, sehen durch die Einstufung den Stellenwert bestärkt, den beide Abschlüsse auf dem Arbeitsmarkt haben. «Ein Meilenstein für unsere Ausbildungen und auch eine Anerkennung. Wer unsere Prüfung gemacht und bestanden hat, der kann etwas. Die Träger der beiden Berufstitel sind hervorragend qualifizierte Praktiker mit grossem theoretischem Wissen in einem komplexen und rechtlich sensiblen Tätigkeitsgebiet», sagt Herbert Mattle, Präsident des Trägervereins und veb.ch-Präsident.

Wichtiges Signal für die höhere Berufsbildung

«Der Kaufmännische Verband Schweiz, der das grösste Berufsfeld der dualen Bildung vertritt, ist erfreut über diesen Entscheid, der exemplarisch den hohen Wert der höheren Berufsbildung aufzeigt», sagt Daniel Jositsch, Präsident des Kaufmännischen Verbands Schweiz. Die acht Stufen des NQR lassen sich den acht Stufen des Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen (EQR) zuordnen, der Berufe und Kompetenzen in Europa vergleichbar macht. Dadurch steigt die Transparenz im Berufsbildungsmarkt. Schweizerischen Fach- und Führungskräften fällt es durch die NQR Einstufung leichter, mit ihren Berufstiteln auch auf dem internationalen Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. Umgekehrt steht Arbeitgebern und Personalentscheidern in der Schweiz, die mit dem hiesigen dualen Bildungssystem weniger vertraut sind, ein verlässliches Instrument zur Verfügung, um Bildungsabschlüsse einschätzen zu können.

Kontakt

Dorothea Tiefenauer

Leiterin Kommunikation
Telefon +41 44 283 45 66