kfmv_Startup_Single_31_0093_RGB_300dpi

04. Februar 2013

Zur Übersicht

Lidl Schweiz erhöht die Löhne um 1.75 Prozent

Lidl Schweiz erhöht die Gesamtlohnsumme für die Mitarbeitenden im Geschäftsjahr 2013 um 1.75 Prozent und liegt damit über den bekanntgegebenen Lohnerhöhungen im Detailhandel. Dies wurde mit der Gewerkschaft Syna und dem KV Schweiz im Rahmen des bestehenden Gesamtarbeitsvertrages (GAV) vereinbart.

Lidl garantiert schweizweit ab März 2013 Mindestlöhne von 3800 Franken für 20-jährige angelernte und ungelernte Mitarbeitende, 3950 Franken für 20-jährige, 2-jährig funktionsnah gelernte Mitarbeitende und 4100 Franken für 20-jährige, 3-jährig funktionsnah gelernte Mitarbeitende. Zudem wird der Referenzmindestlohn für 20-jährige an- und ungelernte Mitarbeitende von 3800 auf 3850 Franken angehoben.

Die Lohnsummenerhöhung von 1.75 Prozent beinhaltet neben der Erhöhung der Mindest- bzw. Referenzmindestlöhne insbesondere Beträge für individuelle Lohnerhöhungen. Zusätzlich zu den 1.75 Prozent stellt Lidl Schweiz Geld für anfallende strukturelle Lohnanpassungen zur Verfügung, wie beispielsweise für Beförderungen oder garantierte Lohnerhöhungen nach Unternehmenszugehörigkeit. So entrichtet das Unternehmen eine Treueprämie von 100 Franken nach einem respektive zusätzlichen 200 Franken (jeweils bezogen auf 100% Anstellungsgrad) nach zwei Jahren.

Der seit März 2011 bestehende GAV Lidl Schweiz ist weiterhin gültig, mit einer Wochenarbeitszeit von 41 Stunden, guten Sozialleistungen, keinem Koordinationsabzug bei der Pensionskasse sowie dem vollumfänglichen Einbezug sämtlicher zusätzlicher Lohnbestandteile wie beispielsweise Überstunden in die Sozialversicherungen. Dies sichert den Mitarbeitenden von Lidl Schweiz gute, solide sowie in eine Sozialpartnerschaft eingebettete Anstellungsbedingungen.

Kontakt

media_ZS_Gisi_Barbara_11

Barbara Gisi

Leiterin Angestelltenpolitik
Mobile 079 775 66 10