kfmv_Business_Excellence_Double_05_0307_RGB_300dpi

Wer gleichstellt, gewinnt!

Zurück

Ausgezeichnete Unternehmen

Am 11. November 2014 wurde der Prix Egalité des Kaufmännischen Verbandes an folgende besonders gleichstellungsfreundliche Betriebe verliehen:

AXA_prixegalite_hoch

AXA Winterthur (Kategorie Grosse Unternehmen)

Das Unternehmen erhielt die Auszeichnung für das Projekt Flexwork, das flexibles Arbeiten erfolgreich fördert.

Bild: (v.l.) Daniel Bandle, Head Operations & Diversity Champion, Yvonne Seitz, Head Diversity & Family Care, Antimo Perretta, CEO AXA Winterthur (Foto Daniel Rihs)

Anerkennende Nennungen in dieser Kategorie erhielten zudem die SVA Aarau sowie IKEA AG, Retail Schweiz. Beide zeichnen sich durch ausserordentliche Gleichstellungsbemühungen aus.

Kantonsgericht_Liestal_prixegalite

Kantonsgericht Basel-Landschaft (Kategorie Öffentliche Verwaltung)

Das Gericht wurde ausgezeichnet für die langjährige und erfolgreiche Bewusstseinsförderung in Gleichstellungsfragen.

Bild: (v.l.) Andreas Brunner, Präsident der Geschäftsleitung; Dieter Eglin, Geschäftsleitungsmitglied; Martin Leber, Gerichtsverwalter; Christine Baltzer-Bader, Vizepräsidentin der Geschäftsleitung; Eva Meuli, Ersatzmitglied der Geschäftsleitung; Ivo Corvini, Geschäftsleitungsmitglied (Foto Pino Covino)

LIIP_prixegalite

Liip AG (Kategorie KMU)

Das Software-Unternehmen wurde für sein Arbeits- und Führungsmodell, das Gleichstellung auf vielen Ebenen ermöglicht ausgezeichnet.

Bild: (v.l.) Mitgründer von Liip, Nadja Perroulaz und Gerhard Andrey (Foto Daniel Rihs)

Zum Prix Egalité

Die Gleichstellung von Frau und Mann ist grundsätzlich unbestritten und rechtlich verankert. Doch mit der Umsetzung in der Arbeitswelt hapert es noch. Alle drei Jahre vergibt der Kaufmännische Verband deshalb als Ansporn, in diesem Gebiet mehr zu machen, den Prix Egalité. Berücksichtigt werden dabei Unternehmen, die sich speziell für die Gleichstellung engagieren. Gewürdigt werden mit dem Preis nicht die Anstrengungen von einzelnen Gleichstellungsbeauftragten, sondern jene des Gesamtunternehmens. Und der Kaufmännische Verband setzt damit als Vordenker Massstäbe für Angestellte und Arbeitgeber.

Da die Betriebe anlässlich Ihrer Bewerbung einen Fragebogen ausfüllen müssen, erhält der Kaufmännische Verband gleichzeitig wertvolle Informationen zur Situation der Gleichstellung in der Schweiz und kann sich so ein Bild des aktuellen Stands machen. Die so gewonnenen Erkenntnisse fliessen selbstverständlich in unser Engagement für Sie, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, ein.