29. November 2013

Zur Übersicht

Keine Einigung über Sparvorschläge

Die Arbeitnehmerorganisationen haben die Gesamtarbeitsvertrags-verhandlungen mit der SWISS abgebrochen. Grund: Die Fluggesellschaft verlangte markante Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen und zeigte sich nicht bereit, in zentralen Punkten Konzessionen einzugehen.

Die Verhandlungen mit der SWISS über die Verlängerung des Gesamtarbeitsvertrages für das Bodenpersonal verliefen von Anfang an sehr angespannt. Bei Verhandlungsbeginn im Juli konfrontierte die Fluggesellschaft die Arbeitnehmerverbände KV Schweiz und PUSH sowie die Gewerkschaften VPOD und SEV-GATA mit umfangreichen Sparvorschlägen. Namentlich eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit von heute 41 auf 43 Stunden ohne Kompensation sowie eine Erhöhung des Altersrücktritts von heute 63 auf 64 Jahre standen dabei im Vordergrund. Begründet wurden diese Forderungen mit der Wettbewerbssituation im Luftverkehr und dem Spardruck innerhalb des Lufthansa-Konzerns.

Die Arbeitnehmerorganisationen anerkennen die wirtschaftlich angespannte Lage, in der sich die Fluggesellschaften befinden, und waren deshalb zu gewissen Konzessionen bereit. Allerdings nicht in dem von der SWISS geforderten Umfang, der insgesamt einem Leistungsabbau von rund 5 Prozent entspricht. Deshalb haben sie gemeinsam entschieden, die Verhandlungen abzubrechen. Dies auch vor dem Hintergrund der Tatsachen, dass die SWISS in diesem Jahr erfreuliche Geschäftszahlen liefert und dass die meisten Mitarbeiter/innen in den vergangenen zehn Jahren lediglich einmal eine Lohnerhöhung erhielten (2011).

Die SWISS hat nun angekündigt, den laufenden GAV per 30. Juni 2014 zu kündigen. Gleichzeitig hat sie signalisiert, dass sie durchaus bereit ist, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Die Verbände sind im Grundsatz ebenfalls an einer Fortsetzung der Sozialpartnerschaft interessiert. Sie werden nun intern und zusammen mit ihren Mitgliedern klären, unter welchen Rahmenbedingungen sie wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Dem Gesamtarbeitsvertrag sind insgesamt 1600 Mitarbeitende des SWISS-Bodenpersonals unterstellt.

Kontakt

Foto_Benedikt_Gschwind
Benedikt Gschwind

Bereichsleiter
GAV Luftverkehr
Tel. 079 659 16 79