10. Juni 2014

Zur Übersicht

Höhere Berufsbildungsabschlüsse international stärken

Eine erstmalige Umfrage des KV Schweiz bei über 4000 Absolventinnen und Absolventen der kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Höheren Berufsbildung zeigt: Die internationale Vergleichbarkeit und die Verständlichkeit der Berufsbildungsabschlüsse beschäftigen die Berufsleute stark. Die nationale Politik ist nun gefordert!

Die Umfrage des KV Schweiz untersucht unter anderem Fragestellungen betreffend Bekanntheit der Abschlüsse bei Bewerbungen in der Schweiz und im Ausland. Eine Mehrheit der Teilnehmenden ist in der Schweiz auf keine Probleme gestossen (84,3%) bzw. hat sich noch nie im Ausland beworben (91,4%).

Wer diesbezüglich auf Schwierigkeiten gestossen war, erklärte zumeist, dass die Anforderungen an die Ausbildung und der Inhalt der Ausbildung dem künftigen Arbeitgeber – vor allem in internationalen Firmen – zu wenig bekannt seien. Solche Arbeitgeber seien deshalb oft nicht in der Lage, die Schweizer Berufstitel korrekt einzustufen.

Selbst wenn viele der befragten Berufsleute damit noch keine persönlichen Erfahrungen gemacht haben, wird sich die Problematik in Zukunft verschärfen aufgrund der wohl weiterwachsenden Arbeitsmarktmobilität. Und die internationale Vergleichbarkeit beschäftigt die Teilnehmenden trotzdem stark: Über 85% gaben an, dass sie sich von einer Angleichung der Titel der Höheren Berufsbildung an die akademischen Titel (Professional Bachelor/Master) eine Stärkung der Berufsbildung im internationalen Vergleich erhoffen.

Im Widerspruch dazu scheinen die Antworten auf die Frage zu stehen, ob sich die Teilnehmenden eine solche Änderung wünschen: Nur rund 43 Prozent sprechen sich für ähnliche Bezeichnungen von Abschlüssen der Höheren Berufsbildung und Hochschulabschlüssen aus. 25 Prozent hingegen lehnen dies ab. Auffällig ist die Unentschlossenheit knapp eines Drittels (32%), das diese Fragestellung nicht beurteilen kann.

Es besteht hier offensichtlich noch viel Unsicherheit. Welches der richtige Weg für eine bessere Positionierung der Berufsbildungsabschlüsse ist, können die Berufsabsolventen nicht einfach beantworten. Eine Angleichung der Abschlüsse der Höheren Berufsbildung und der Hochschulen fordert aber die Motion Aebischer, welche voraussichtlich am 12. Juni im Nationalrat behandelt wird.

Die Umfrageergebnisse verdeutlichen jedoch: Es ist entscheidend, dass bezüglich der internationalen Stärkung der Berufsbildungsabschlüsse endlich etwas unternommen wird. Der KV Schweiz fordert seit bald zehn Jahren die Einführung des Nationalen Qualifikationsrahmens für die Berufsbildung (NQR-CH-BB). Dies muss nun auf Oktober 2014 durch den Bundesrat geschehen. Mit diesem Instrument und dessen Referenzierung an den Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) sollen die Abschlüsse lesbar, verständlich und länderübergreifend vergleichbar gemacht werden.

Kontakt

Meier Claude

Claude Meier
Leiter Bildung

Telefon 079 540 79 80

In der Studie des KV Schweiz wurden über 4000 Personen befragt, die einen Höheren Berufsbildungsabschluss (Berufsprüfung, Höhere Fachprüfung, Höhere Fachschule, NDS Höhere Fachschule) im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Umfeld anstreben oder bereits erlangt haben. Zielgruppe waren Personen, die aktuell in einer solchen Weiterbildung sind oder diese im Verlauf der Jahre 2012 und 2013 abgeschlossen haben. Der Rücklauf von gut 20 Prozent ist beachtlich für eine Erhebung dieser Art. Die vollständigen Resultate werden in einem ausführlichen Schlussbericht Ende August 2014 publiziert.