kfmv_Entry_Double_46_0104_RGB_300dpi

Die ersten Tage im Lehrbetrieb

Höflich, pünktlich und in den richtigen Kleidern: Zeige dich in den ersten Tagen deiner Lehre von deiner besten Seite. Dein Kaufmännischer Verband weiss, worauf es ankommt.

In den ersten Tagen deiner Lehre stürmt viel Neues auf dich ein. Der Kaufmännische Verband rät dir, dich nicht einschüchtern zu lassen. Du machst die Lehre ja, um etwas zu lernen. Deine Arbeitskolleg/innen und dein/e Chef/in werden dir ganz gewiss eine Angewöhnungszeit zugestehen. Hier unsere Tipps aus der Praxis:

Frage, frage und frage!

Frage, frage und frage nochmals nach! Egal, ob es darum geht, wie du den Computer einschalten muss, wo du das Büromaterial findest, wann die Kaffeepause ist, wer wofür zuständig ist. Vielleicht gibt es auch ältere Lernende, die dir gute Tipps geben und ihre Erfahrungen mitteilen können. Notiere deine Fragen, damit du sie nicht vergisst.

Sei pünktlich!

Das Schwänzen ist vorbei. Es ist hart, jeden Tag früh aufzustehen, aber auf die Pünktlichkeit kommt es an! Plane deinen Arbeits- und Schulweg auch so, dass du nicht immer in der letzten Sekunde auf deinen Platz hetzen musst. Gibt es in deinem Lehrbetrieb flexible Arbeitszeiten, musst du innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens da sein und insgesamt auf die vereinbarte Stundenzahl kommen. Am besten du sprichst deine Arbeitszeiten mit deiner/m Berufsbildner/in ab. Und halte dich dann daran!

Halte dich kurz!

Musst du ab und zu ein wichtiges Telefon machen, geht das in Ordnung. Halte dich aber kurz. Stundenlanges "Wiä-Häsch-Blabla" liegt nicht drin. Gleiches gilt für private Mails: Du darfst bestimmt ausnahmsweise ein wichtiges Mail schreiben oder schauen, ob du ein solches auf dein privates Mail-Account bekommen hast. Aber deine Samstagabend-Party im Geschäfts organisieren? Nein! Dasselbe beim Surfen: Du solltest keine Probleme bekommen, wenn du hin und wieder schnell etwas Privates googelst. Doch du darfst nicht Stunden auf Facebook oder mit Twittern verbringen.

Sneakers oder grüne Haare?

Gelten in deinem Betrieb gewisse Kleidervorschriften, musst du dich daran halten. Bei Kundenkontakten ist sowieso meistens ein bestimmtes Erscheinungsbild vorgeschrieben. Bist du unsicher, ob etwas okay ist: Frage ältere Lernende oder deine/n Berufsbildner/in, was toleriert wird.

Sei höflich!

Es braucht gewisse Umgangsformen, damit Angestellte in einem Betrieb gut zusammenarbeiten. Hast du Kontakt zu Kundschaft, muss du daran denken, dass du nicht dich selbst, sondern deine Firma vertrittst! Selbst wenn dich im Betrieb jemand nervt: Versuche, höflich zu bleiben.

Lohn abgeben?

Deinen Lernendenlohn hast du durch deine Arbeit verdient. Er gehört dir und du darfst ihn selbst verwalten. Deine Eltern können aber von dir verlangen, dass du zu Hause für Wohnen, Wäsche und Essen etwas abgibst. Setz dich zu Lehrbeginn mit deinen Eltern zusammen. Rechnet gemeinsam aus, welche Kosten monatlich anfallen. Trefft dann klare Abmachungen, was du von deinem Lohn selbst bezahlst – zum Beispiel Mittagessen, Zug-Abo, Kleider etc. – und ob und wie viel du zu Hause abgeben musst. Könnt ihr euch nicht einigen, helfen euch Budgetberatungsstellen.

Nicole-Cornu

Möchtest du mit uns sprechen?

Ruf unsere Jugendberaterin Nicole Cornu
an: Telefon 044 283 45 43

Das musst du wissen

Alles über den Lehrstart in aller Kürze findest du auf unserem Merkblatt "Meine ersten Tage". Als Mitglied kannst du es gratis herunterladen.

Zu den Merkblättern
  • FAQ Lehre

    Die wichtigsten Fragen zur Lehre und die Antworten unserer Jugendberatung. Aus der Sorgenecke für Lernende von "20 Minuten".