kfmv_Startup_Single_31_0093_RGB_300dpi

27. Februar 2019

Zur Übersicht

Valora erhöht die Tief- und Mindestlöhne für 2019

Die Lohnverhandlungen zwischen dem Kaufmännischen Verband (kfmv) und dem Detailhändler Valora sind für das Geschäftsjahr 2019 abgeschlossen. Der Forderung nach einer generellen Lohnerhöhung wollte Valora in der angestrebten Höhe nicht nachkommen. Die Sozialpartner haben sich indessen auf eine generelle Anhebung der Löhne für Mitarbeitende im Verkauf und eine individuelle Anhebung der Löhne für Mitarbeitende in der Verwaltung geeinigt.


Bereits per 1. Januar 2019 wurden die Mindestlöhne für Mitarbeitende mit einer zwei- und dreijährigen Berufsausbildung oder fünf vollendeten Dienstjahren um je CHF 50.- erhöht. Dies entspricht einer Lohnsummenerhöhung von 0.25%.

Die monatlichen Bruttomindestlöhne sehen seit dem 1. Januar 2019 wie folgt aus:

Bruttomindestlohn (CHF)

Unterschied zum Vorjahr (CHF)

Mitarbeitende ohne Berufsausbildung

3700.-

Mitarbeitende mit zweijähriger Berufsausbildung oder bei Vollendung des fünften Dienstjahres

3900.-

+ 50.-

Mitarbeitende mit dreijähriger Berufsausbildung

4000.-

+ 50.-

Mitarbeitende mit vierjähriger Berufsausbildung

4100.-


Die Lohnrunde per 1. März 2019 sieht vor, die Löhne der Mitarbeitenden im Verkauf innerhalb der Schweiz generell um 0.5% zu erhöhen. Auch die GAV-unterstellten Mitarbeitenden in der Verwaltung profitieren von einer Lohnerhöhung von 0.5%. Diese wird jedoch individuell vorgenommen.

Der kfmv als Sozialpartner zeigt sich mit dem Ergebnis der Verhandlung grösstenteils zufrieden. Es konnte zwar kein voller Teuerungsausgleich sichergestellt werden, dennoch kann der Lohn insbesondere für Mitarbeitende im Verkauf dank einer generellen Anhebung der tieferen Löhne mit den steigenden Lebenshaltungskosten der Schweiz Schritt halten.

Mehr dazu:

Kontakt

Emily Unser

Verantwortliche Media Relations und Public Affairs
Telefon +41 44 283 45 60

DwlRVEpGFgQAUUFzGAILBUtQDA==