Seitennavigation & Suche

Gemeinsam erwirtschaften die Schweizer MEM- und Uhrenindustrie jährlich knapp 10% des Bruttoinlandprodukts und stellen nach der Pharmaindustrie die jeweils zweit- und drittgrösste Schweizer Exportindustrie dar. Sie zählen zu den weltweit führenden Anbietern von technologisch hochstehenden Produkten und Dienstleistungen, Präzisionsinstrumenten und Luxusgütern. Damit nehmen die beiden Industrien in der Schweizer Volkswirtschaft eine Schlüsselvertretung ein.

Gesamtarbeitsverträge

  1. Die Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM) ist mit rund 320 000 Beschäftigten der grösste industrielle Arbeitgeber der Schweiz. Der aktuelle GAV gilt seit Juli 2018 bis Juni 2023. Er umfasst mehr als 500 Unternehmen der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie. Über 100 000 Mitarbeitende (ca. 1/3 der Schweizer MEM-Angestellten) sind ihm unterstellt.

    GAV für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM)

    Vaterschaftsurlaub und Care-Urlaub ab 1.1.2021

    Mindestlöhne in der MEM per 1.1.2021 

    MEM-Passerelle 4.0 AG: Bildungsangebote zur Neu-Qualifizierung

    Arbeitsgemeinschaft für die Ausbildung von Mitgliedern der Arbeitnehmervertretungen in der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie

  2. Die Unternehmen der Uhrenindustrie sind vor allem in den Kantonen Neuenburg, Bern, Genf, Solothurn, Jura und Waadt angesiedelt, wo sie mehr als 90% der Wertschöpfung der Branche ausmachen. In diesen Regionen ist die Uhrenindustrie ein wichtiger Arbeitgeber. Schweizweit sind rund 58 000 Arbeitsplätze den knapp 700 Horlogerie-Betrieben verschrieben. Für die kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Angestellten aus der Branche besteht ein eigenständiger Vertrag zwischen dem Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) und dem Kaufmännischen Verband. Dieser gilt seit Januar 2012.

    Gesamtarbeitsvertrag Uhrenindustrie 2012 (Romandie)

Fordern Sie Ihr Geld zurück

Wenn Sie Mitglied des Kaufmännischen Verbands und einem von uns ausgehandelten GAV unterstellt sind, können Sie die auf den Lohnabrechnungen belasteten Solidaritäts- und Vollzugskostenbeiträge bis fünf Jahre rückwirkend (Personalverleih 3 Jahre) zurückfordern. Die Höhe der Rückerstattungen hängt von den Bestimmungen des jeweiligen GAV ab.

  1. Senden Sie uns für die Rückerstattung den von Ihrem Arbeitgeber ausgehändigten Solidaritätsausweis (Original) an untenstehende Adresse. Sollten Sie keinen Ausweis erhalten haben, können Sie diesen beim Arbeitgeber anfordern.

    Kaufmännischer Verband
    Sozialpartnerschaft
    Reitergasse 9
    Postfach
    CH-8021 Zürich

    Geben Sie bitte bei erstmaliger Rückerstattung auch Bank- oder Postkontoverbindung an.

  2. Wenden Sie sich für die Rückerstattung direkt an den Kaufmännischen Verband in La Chaux-de-Fonds:

    Kaufmännischer Verband La Chaux-de-Fonds
    T +41 32 910 94 00
    info@sec-ne.ch
     

Weiterbildung MEM-Industrie

  1. Zielgruppe: HR-Verantwortliche und unternehmensinterne Begleitpersonen in der MEM-Industrie 

    Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt tiefgreifend. Das kann eine Chance aber auch eine Bedrohung für jedes Unternehmen und seine Mitarbeitenden sein. Um die Arbeitsmarktfähigkeit zu erhalten und die Digitalisierung erfolgreich zu nutzen, müssen sowohl Unternehmen wie auch Mitarbeitende agil sein. Der forschungsbasierte Ansatz von EmployAgility kann die Anpassungsfähigkeit optimieren. Helfen Sie Ihren Mitarbeitenden zu einer Agilität, die es ermöglicht, ein längeres, selbstbestimmtes und erfülltes Arbeitsleben zu gestalten. Geben Sie Ihrer Organisation die Agilität, damit sie mit Veränderungen umgehen kann und fit für die Zukunft ist.

    In Zusammenarbeit mit der Schweizer Kaderorganisation SKO  und Conscha GmbH entwickeln wir derzeit einen EmployAgility-Ambassador-Kurs für Führungskräfte und unternehmensinterne Begleitpersonen (Personalverantwortliche, Leiter von Geschäftseinheiten und Teamleiter).

    Der Kurs beinhaltet folgende Lernziele:

    1. Die eigene EmployAgility verstehen und als Vorbild handeln
    2. Die Ergebnisse der Online EmployAgility Selbstreflexion mit Mitarbeitenden interpretieren und besprechen
    3. Die Handlungsmassnahmen zur Steigerung der EmployAgility im existierenden persönlichen Entwicklungsprozess integrieren
    4. Unterschiedlichen «EmployAgility Typen» bei der Steigerung ihre EmployAgility begleiten

    In einem ersten Schritt haben Vertreter von Swissmem-Unternehmen an einem Design-Workshop teilgenommen. Anhand dieser Rückmeldungen entwickeln wir ein Pilot-Projekt mit einem modularen Ansatz, um verschiedene Bedürfnisse abzudecken: Hoher Praxisbezug in einer Mischung aus On- und Offline-Kursen sowie die Möglichkeit zur Zertifizierung.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden oder sogar selber mit Ihrem Unternehmen am Pilot-Projekt teilnehmen?

    Dann kontaktieren Sie unser Team der Sozialpartnerschaft.

    Berufspolitik
    Kaufmännischer Verband Schweiz

    T +41 44 283 45 66
    berufspolitik@kfmv.ch

Unser Schulungsangebot

Kontakt