Seitennavigation & Suche

Eine Impfung gegen das Coronavirus kann helfen, die Pandemie für alle einzudämmen. Darf ein Arbeitgeber seine Angestellten anweisen, sich impfen zu lassen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Impfungen

  1. Nein, die Covid- Impfung ist freiwillig. Der Bund könnte jedoch aktuell aufgrund des Epidemiengesetzes eine Impfpflicht für spezifische Bevölkerungsgruppen anordnen, beispielweise Angestellte von Altersheimen.

  2. Ja, es wäre denkbar. Im Einzelfall muss jedoch geprüft werden, ob die Anweisung zur Impfung effektiv gerechtfertigt ist.

    Dieser Eingriff in Ihre persönliche Freiheit müsste der Arbeitgeber konkret durch den effektiven Schutz Dritter rechtfertigen. Der Arbeitgeber kann deshalb nur einzelne Mitarbeiter mit exponierter Tätigkeit, die ständigen Kontakt mit gefährdeten Personen haben, dazu anweisen.

  3. Folgt der Arbeitnehmer einer zulässigen Weisung zur Impfung nicht, könnte dies eine Versetzung oder den Einsatz in einem Bereich ohne Kontakt mit vulnerablen Personen zur Folge haben. Sind keine Alternativen vorhanden, könnte die Verweigerung der Impfung in letzter Konsequenz zu einer Kündigung führen.

  4. Ja, private Anbieter sind frei zu entscheiden, mit wem sie Verträge eingehen, weshalb Sie sowohl einen negativen Covid-Test auch eine Impfung voraussetzen können. 

Letzte Aktualisierung: 14.01.2021

Themen des FAQ

Weiterführende Links

Informiert bleiben

Kontakt

Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Rechtsdienst tatkräftig zur Seite. Rufen Sie uns an unter +41 44 283 45 10 oder schreiben Sie uns an rechtsdienst@kfmv.ch.

Bei spezifischen Fragen zur Situation in der Lehre  steht Lernenden, Eltern sowie Berufs- und Praxisbildner/innen unsere Jugendberatung zur Seite. Schreiben Sie uns an jugend@kfmv.ch.

Kostenlose Merkblätter