Seitennavigation & Suche

Wir haben gelernt, was alles möglich ist, wenn man nicht nur will, sondern muss.

  • David Grandjean

    Leiter Sensibilisierung und Verbreitung bei Gesundheitsförderung Schweiz

David Grandjean, Leiter Sensibilisierung und Verbreitung bei Gesundheitsförderung Schweiz, erklärt im Interview, welche Themen ihn beschäftigen und wie ein systematisch betriebenes Gesundheitsmanagement hilft, dass Mitarbeitende gesund und leistungsfähig bleiben.

Herr Grandjean, wie arbeiten Sie im Moment und wie geht es Ihnen?

Mir geht es gut. Aber es war ein spezielles und herausforderndes Jahr. Ich habe meinen Job als Leiter Sensibilisierung und Verbreitung bei Gesundheitsförderung Schweiz Anfang 2020 angefangen – und dann kam auch schon der Lockdown. Diese Situation hat auch mich sehr gefordert.

Was ist mit denjenigen Menschen, denen es nicht so gut geht? Man liest immer wieder, in der Coronakrise sei die Gefahr für Burnouts gestiegen.

Ja leider, diese Tendenz besteht. Untrügliche Zeichen dafür sind zum Beispiel aggressives Verhalten oder wenn jemand seine Aufgaben nicht mehr priorisieren kann. Darum ist es wichtig, als Führungsperson nahe bei seinem Team zu sein und ein Gespür dafür zu entwickeln, wann eine Belastungssituation für jemanden zu viel wird. Je früher man reagieren kann, umso besser. Gesundheitsförderung Schweiz erhebt alle zwei Jahre den Job-Stress-Index, der Auskunft darüber gibt, wie stark die Arbeitnehmenden in der Schweiz unter Stress

leiden. Für das Jahr 2020 haben wir nun eine spezielle Messung geplant, welche die Auswirkungen von Covid-19 miteinbezieht. Die Resultate werden im 2021 vorliegen. Erste Resultate aus unserem Nachbarland Frankreich lassen jedoch nichts Gutes erhoffen: Hier sind eine Million Arbeitnehmende im Burnout und einer von fünf ist in einem Zustand, in dem ein Burnout droht.

«Darum ist es wichtig, als Führungsperson nahe bei seinem Team zu sein und ein Gespür dafür zu entwickeln, wann eine Belastungssituation für jemanden zu viel wird.»
David Grandjean

Das klingt heftig. Was tun Sie persönlich konkret?

Ich habe für unser Team bewusste Zeitfenster geschaffen, die nur uns intern gehören. Diese finden einmal die Woche statt und sind fix in unseren Kalendern eingetragen. Im Moment, wo wir teilweise auch wieder vor Ort arbeiten können, machen wir das, wenn immer möglich, im Büro. Dort haben wir die Gelegenheit, uns auszutauschen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Wichtig sind dabei die Regelmässigkeit und die Verbindlichkeit.

Verbindlichkeit ist ein schwieriges Wort im unvorhersehbarsten Jahr, das wir bisher erlebten …

Das stimmt. Aber Unvorhersehbarkeiten gab es schon immer. Seit dem Beginn der Coronakrise kamen einfach noch neue und erschwerende Faktoren dazu. Aber kurzfristig Betreuung für ein krankes Kind oder Angehörige zu organisieren, die Unterstützung brauchen, das war schon vorher nicht einfach. Ich denke, wir haben auch gelernt, was alles möglich ist und wird, wenn man nicht nur will, sondern sogar muss. Und dies, ohne dass dabei die Produktivität sinkt. Ganz im Gegenteil. Ich wünsche mir, dass wir diese Erkenntnis in die Zukunft mitnehmen können.

Wie meinen Sie das?

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), darunter verstehen wir systematisch betriebenes Gesundheitsmanagement in Organisationen und Betrieben, ist eine Unternehmensphilosophie, welche die Leistungsfähigkeit und auch die psychische und physische Gesundheit der Mitarbeitenden erhalten kann. Gerade das vergangene Jahr hat sehr deutlich gezeigt, dass Betriebe, die sich schon vorher systematisch mit BGM auseinandersetzten, weniger Mühe hatten, die aussergewöhnlichen Umstände zu meistern. Diese Betriebe werden aus diesem Jahr gestärkt hervorgehen.

Heisst das, die Produktivität ist zu Hause genauso gut wie im Büro?

Sie ist oft sogar höher. Wer nur virtuell an Meetings teilnimmt, muss sich nicht mehr irgendwohin bewegen – ein Klick und man ist im nächsten Raum. Das führt zu Effizienz. Es birgt aber auch die Gefahr, dass diese kleinen Inseln (Zeitfenster) im Alltag verloren gehen, in denen man seine Gedanken ordnen oder durchatmen kann. Deshalb ist es wichtig, dass man sich diese Inseln auch im Homeoffice bewahrt, zu sich selbst gut schaut und sich und die eigenen Bedürfnisse und Grenzen respektiert. Hilfe bietet unser Angebot Team Time (itsteamtime.ch). Eine kostenlose Plattform mit massgeschneiderten Tipps und Tools für die virtuelle Teamarbeit. Das reicht von der Smiley Wall bis zum Homeoffice-Test. Unternehmen können sie gleich als Komplettpaket nutzen, inklusive personalisierbarer Team-Time-Boxen zum Selbstkostenpreis, welche man den Mitarbeitenden nach Hause schicken kann.

«Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), darunter verstehen wir eine systematisch betriebenes Gesundheitsmanagement in Organisationen und Betrieben, ist eine Unternehmensphilosophie, welche die Leistungsfähigkeit und auch die psychische und physische Gesundheit der Mitarbeitenden erhalten kann.»
David Grandjean

Hohes Tempo? Das gibt es auch zu Hause, wenn der 12-Jährige Online-Schule hat, die 15-Jährige auf ihr Corona-Test-Ergebnis wartet und der Familienhund Gassi gehen muss.

Das stimmt natürlich. Arbeitswelten sind heute so individuell wie noch nie. Wichtig ist, dass man sich damit auseinandersetzt und sich entsprechend gut organisiert. Wer zu Hause neben dem Arbeiten noch vieles sonst erledigen muss, sollte sich dabei klare Grenzen setzen. Und diese Grenzen sollten in beide Richtungen kommuniziert und respektiert werden. Zum Beispiel sage ich meinem Chef, dass ich länger Pause mache, weil ich für die Kinder Mittagessen koche, und ich sage aber auch meinen Kindern, dass ich zu gewissen Zeiten nicht gestört werden darf. Und wenn ich im Büro arbeite, dann nutze ich die Zeit dort ganz konsequent für den persönlichen Austausch mit meinen Kolleginnen und Kollegen. Durch die positiven Erfahrungen aus dem Homeoffice steigen auch die Bedürfnisse an Grossraumbüros. Sie müssen so eingerichtet sein, dass man sich dort auch wohlfühlt und gerne und produktiv arbeiten kann. Dabei unterstützen wir die Organisationen und Betriebe mit Friendly Work Space Office (fws-office.ch). Es ist eine weiteres BGM-Angebot unserer breiten Palette.

«Wer zu Hause neben dem Arbeiten noch vieles sonst erledigen muss, sollte sich dabei klare Grenzen setzen.»
David Grandjean